logo_gs_gruental

         
    Grundschule Grüntal
                Schule mit gemeinsamem Unterricht  -  FLEX-Schule  - Schule im Grünen -  Ausbildungsschule - Verlässliche Halbtagsgrundschule
      Dorfstraße 34    -    16230 Sydower Fließ OT Grüntal                Tel.: 03337 46118 und 03337 430938                Fax: 03337 430937           info@grundschulegruental.de 

           + Hort Dorfstraße 63    -    16230 Sydower Fließ OT Grüntal      Tel.: 03337 46163  Fax: 03337 4308902     hort@grundschulegruental.de

Nachrichten aus der Grundschule Grüntal

Stand: 22.06.2012     Zurück zu den aktuellen Nachrichten

Die Ereignisse des Schuljahres 2011/ 2012

Aufzählung 20. Juni: Schülervollversammlung zum Schuljahresende

Das Schuljahr 2011/2012 wurde traditionell mit der Schülervollversammlung beendet. Dabei lassen wir das Schuljahr noch einmal Revue passieren, ehren besondere Leistungen und verabschieden die sechsten Klassen - diese bedanken sich bei den Lehrerinnen und Lehren mit netten Worten und einem Blümchen... Und nach dem Singen unserer Schulhymne begannen dann die Ferien.

       

 

Aufzählung 1. Juni: Kinderfest in der Grundschule

 

Aufzählung 31. Mai: Marktplatz der Möglichkeiten

 

Aufzählung Mitte Mai bzw. Anfang Juni: Klassenfahrten... Reisen bildet.

Die Zeit vor den Sommerferien ist auch klassische Klassenfahrtzeit: Die vierten Klassen waren Mitte Mai für drei Tage im Naturfreundehaus „Eisguste“ in Oderberg (www.eisguste.de) zu Besuch und Anfang Juni unternahmen die sechsten Klassen ihre fünftägige Abschlussfahrt nach Zinnowitz in das St.-Otto-Heim (www.st-otto-heim-zinnowitz.de). 

Aufzählung 24. Mai: Exkursion nach Raddusch, Lichterfeld und Welzow Süd... Reisen bildet.

Das blieb aber nicht die einzige Reise im Mai. Am 24. Mai starteten die fünften und sechsten Klassen, die dazugehörigen Klassenlehrer, Herr Blanck und drei Eltern mit einem Bus der Firma Sdunek, sowie dem Amtsbus zur Exkursion. Unser erstes Ziel war die Slawenburg Raddusch (www.slawenburg-raddusch.de). Hier mussten die Schüler in kleinen Gruppen Aufgaben abarbeiten und Materialien erstellen: Mit dem Skizzenblock, dem Notizzettel und dem digitalen (fotografischen) Auge gingen sie durch die Ausstellungsräume und auf dem Wehrgang und sicherten sich Informationen. Gegen 11.30 Uhr hieß es „Weiterfahrt“ und wir starteten nach Lichterfeld-Schacksdorf zur F60 (www.f60.de). Dieses beeindruckende Industriedenkmal wurde uns in kleinen Gruppen  unter sachkundiger Führung gezeigt. In den 90 Minuten erfuhren wir viel über die Arbeitsabläufe auf dieser Abraumförderbrücke, über die Leistungen der Menschen, die diese konstruiert, gebaut und genutzt haben und die Rekultivierung ausgekohlter Tagebaue. Für die Ergebnissicherung gab es für jeden Schüler im Anschluss ein Quiz.  Nun ging es wieder in Bus: Wir wollten uns zum Abschluss einen Einblick in einen aktiven Tagebau verschaffen. Am Aussichtspunkt West des Tagebaus Welzow-Süd schauten wir beeindruckt in die 8x5 Kilometer große „Grube“ – im Vordergrund sahen wir die F60, die hier wie Spielzeug wirkte, im Hintergrund waren die Schornsteine des Kraftwerks Schwarze Pumpe zu erkennen, dort wird die Kohle zur Stromerzeugung verbrannt (www.vattenfall.de/de/welzow-sued.htm).  Diese Zusammenhänge machten uns deutlich, wie wichtig es ist, nicht sorglos mit Energie umzugehen. Am anschließenden Freitag erarbeiteten die Schüler Plakate und andere Schaumedien, um über ihren Wissenzuwachs und ihre Einsichten den Mitschülern zu berichten.

Aufzählung 10. - 11. Mai: Besuch bei Freunden... Reisen bildet.

Diese alte Volksweisheit sehen wir an unserer Schule immer wieder erfüllt: Deshalb ist das Reisen bei uns auch hoch angesehen. Am 10. und 11. Mai waren wir wieder zu Besuch bei unserer Partnerschule in Nowy Tomsyl. Fünfunddreißig Schüler, Frau Greuel, Herr Blanck und Herr Martinköwitz sowie unser Dolmetscher Herr Pazda starteten zu früher Stunde mit dem Bus über die neue Autobahn auf polnischer Seite (eine Woche vor Inbetriebnahme des Mautsystems). Dadurch legten wir die Strecke in bislang ungekannter Kürze zurück – als Herr Marek Polcyn, der Schulleiter der 2. Grundschule in Nowy Tomysl, sich per Telefon erkundigen wollte, wo wir denn so wären, konnten wir ihm mitteilen, dass wir gerade vor seiner Schule ausstiegen! Gleich danach starteten wir wieder und besichtigten eine Müllkippe mit angeschlossenem Recyclinghof. Wir mussten voll konzentriert sein, schließlich sollten wir die Informationen am nächsten Tag in einer Präsentation verarbeiten. Im Anschluss ging es zu einem landwirtschaftlichen Museum. Dort konnten wir uns in alten Handwerkstechniken, dem Flechten und dem Töpfern üben und erfuhren auf einem Rundgang viel über die Arbeiten in der vergangenen Zeiten.
Am späten Nachmittag – gerade erst an der Schule wieder eingetroffen – begannen die sportlichen Wettkämpfe. Im 60m-Sprint der Mädchen konnten wir durch Michelle eine Silbermedaille und im Weitsprung durch Linde eine Bronzemedaille bejubeln. Wir mussten aber anerkennen, dass die Partnerschule über echte Leichtathletiktalente verfügt und so bewunderten wir die tollen Zeiten und Weiten unserer Freunde. Auch im Kastenball, der an unserer Schule kreierten Variante des Zweifelderballspiels, überflügelten uns die Gastgeber. Im Fußball konnten sich aber die Jungen im Elfmeterschießen behaupten und so glich sich alles etwas aus.
Nach dem Abendbrot vom Grill ging es nun zur Diskothek mit Karaokeeinlagen. Nach überwundener Schüchternheit sang (oder grölte?) der ganze Saal zu polnischen und internationalen Hits.

Am Vormittag des nächsten Tages trafen sich eine Teilgruppe der polnischen und deutschen Schüler im Medienraum und die andere Teilgruppe in einer Bastelwerkstatt. Erstgenannte verarbeiteten die Fotos und Informationen vom Vortag in einer PowerPoint-Präsentation, die Zweitgenannten schufen aus Abfallmaterialien schräge Kostüme und lautstarke Instrumente. Nach knapp zweistündiger Arbeit trafen sich alle in der Turnhalle und die Ergebnisse wurden präsentiert. Nach einem sich anschließenden Stadtrundgang und dem obligatorischen Foto vor dem Wahrzeichen der Stadt, dem weltgrößten geflochtenen Korb traten wir – durch ein Mittagessen gestärkt – die Heimreise an.

 
 

Aufzählung 2. - 5. Mai: Eine abwechslungsreiche Woche...

Eine rasante kurze Woche mit vielen Unternehmungen: Da kommt der Chronist kaum mit. Doch der Reihe nach aufgezählt. Am Mittwoch, den 2. Mai, fehlte am Morgen die 6a. Die Aufregung hielt sich in Grenzen, denn das war geplant. Ihr Schultag begann erst um 14.00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt rollte nämlich das HipHop-Mobil Barnim an. Mit dabei wieder Rudio (man übertreibt ja nicht, wenn man sagt: „Bekannt aus Funk und Fernsehen!“) und Lissy. Wie in den vergangenen Jahren auch gab es zwei Workshopangebote unter dem Dach unserer Turnhalle: Zum Einen eine Einführung in den Jazzdance und zum Anderen einen Einführungskurs in das Rappen, den Sprechgesang. Nach vier Stunden intensiven Übens kam es zur Aufführung vor Eltern, Großeltern, Geschwistern und Lehrern. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und bekam viel Applaus. Wir danken dem www.hiphopmobil-barnim.de. Am Donnerstag war dann die 6b an der Reihe. Eine Schüleräußerung gibt es demnächst.


Beim Texten für den Rapsong: Die Jungs der 6b.                 Beim Training für den Jazzdance: Die Mädchen der 6b.

Apropos Donnerstag: Acht Schüler der dritten Jahrgangsstufe fuhren mit Frau Dreßler um 8.00 Uhr mit einem extra vom Kreissportbund (www.kreissportbund-barnim.de) organisierten Kleinbus nach Eberswalde. Die Schüler hatten sich beim Emotikon-Ausscheid (wir berichteten) als Talente in den verschiedenen Disziplinen (Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Koordination) hervorgetan. Nun gab es im Sportzentrum Eberswalde einen Sichtungstermin, bei dem sich die unterschiedlichen Sportvereine der Region vorstellten, um diese Talente vielleicht für eine weitere Förderung durch leistungssportorientiertes Training zu gewinnen.

Und wenn wir schon beim Donnerstag sind: Für die Jahrgangsstufe 5 begann der Unterricht nicht an der Schule, sondern in Biesenthal. Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Frau Greuel und Herrn Behrend, sowie mit Herrn Staedler (Religionslehrer) und Herrn Martinköwitz  (Lehrer für das Fach Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde: LER) lernten wir den Pfarrer der katholischen Kirche, Herrn Pietralla und den Pfarrer der evangelischen Kirche, Herrn Brust kennen. Beide stellten uns ihre Kirchen vor. Wir hörten sehr aufmerksam zu, stellten viele neugierige Fragen und bearbeiteten unsere Arbeitsblätter zum Thema „Typisch katholisch – typisch evangelisch?“, welches von Herrn Staedler entwickelt wurde. Wichtige Erfahrungen und Einsichten konnten die Schüler gewinnen und wir danken den Verantwortlichen dafür. Dazu bald noch mehr aus Schülersicht – vorerst eine Bildergalerie.

   

 1    2  
3
 4  5  6
 7  8  
9
1    

    

  1 2 3 4
  5 8

    

    9   Evangelische Kirche:
1 Taufbecken
2 Kanzel
3 Gemeinsames Singen
4 Herr Brust stellt seine Kirche vor
5 Orgel
6 Zwei Schüler stehen ganz hinten und testen, um wieviel besser man hört, wenn von der Kanzel gesprochen wird
7 Ausgefülltes Arbeitsblatt
8 Altar
10 Auf dem Rückweg vor dem ältesten Haus Biesenthals
 

Am Sonnabend schließlich trafen sich zwischen 9.00 und 13.00 Uhr etwa 30 Eltern, Erzieher und Lehrer zum Frühjahrseinsatz auf dem Schulgelände und dem Hortgelände. Gemeinsam wurden wichtige Arbeiten zum Erhalt und zur Verschönerung der Außenanlagen und auch im Hortgebäude geleistet. Zum Lohn gab es zum Abschluss einen stärkenden Imbiss. Wir sind sehr dankbar für die Bereitschaft zum sozialen Engagement und stolz auf die Ergebnisse. Im Folgenden eine Wortmeldung unseres Hortteams:

Unser Hort erstrahlt in neuem Glanz

Am Samstag, den 5. Mai, pünktlich um 9.00 Uhr ging es los. Bei dem diesjährigen Frühjahrsarbeitseinsatz an der Grundschule Grüntal stand dieses Mal der Hort im Mittelpunkt. Viele fleißige Mutti’s und Vati’s gaben z. B. unseren Spielgeräten und den Tischen und Bänken im Außenbereich einen neuen Anstrich.  Auf dem Bolzplatz wurden die neuen Fußballtore montiert, unsere Hecken geschnitten und der Rasen gemäht. Außerdem wurden einige Reparaturarbeiten vorgenommen, für die im Alltag nicht immer Zeit ist. Auch im Hortgebäude wurde kräftig gearbeitet. So wurden die Teppiche und Polster durch Spezialgeräte gereinigt, neue Regale aufgebaut und ein Gruppenraum strahlt in frischen, kräftigen Farben. Unser Arbeitseinsatz war also ein voller Erfolg. Vorab zimmerte uns übrigens ein Papa in intensiver Heimarbeit neue, praktische und sichere Bänke für den Flur.

Das Erzieherteam des Hortes der Grundschule Grüntal plant nun als Belohnung ein deftiges Grillfest noch in diesem Schuljahr, um sich auch auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich bei den Helfern zu bedanken.

- auf dem Schulgelände Fußballplatz "abgerüttelt",
- auf dem Schulgelände Bänke/ Tische gestrichen,
- auf dem Schulgelände Sträucher geschnitten, LAub entfernt, ...
- im Hort Fußballtore abgerissen/ neu aufgebaut,
- im Hort Spielgeräte und Bänke gestrichen,
- im Hort ein Gruppenraum gemalert,
- gute Imbissversorgung

 

Aufzählung 23. - 25. April: Aktivitäten mehrerer Klassen aus Anlass des "Welttag des Buches"

Bericht folgt!

 

Aufzählung 23. April: Experte im Unterricht zu Gast

Die Hilfsorganisation World Vision: www.worldvision.de; Die Firma von Herrn Becker, die das soziale Engagement teilt: www.alle-ziele-spedition.de
Die Märkische Oderzeitung dazu: www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/1/1018774/

Am 23. April war Herr Becker aus Rüdnitz als Experte Gast im Unterricht Politische Bildung der sechsten Klassen. In zwei Lernblöcken informierte er die Schüler zur Arbeit von Hilfsorganisatoren im Allgemeinen und informierte im Speziellen über sein Engagement bei "World Vision" als Pate für mittlerweile 7 Kinder, die auf den Kontinenten Südamerika, Afrika und Asien leben und sich durch die Unterstützung nach dem Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" und besserer Teilhabe an Bildungs- und Gesundheitsprogrammen gute Chancen für ihr persönliches Fortkommen erfreuen können. Mit eindrucksvollen Bildern und praktischer Anschauung zur sozialen Lage in Malawi und Bangaldesh erfuhren wir viel Neues. Nachdrücklich haben sich eingeprägt, wie hoch die Erkrankungsrate an Aids, wie hoch die Kindersterblichkeit und die Analphabetenquote ist: Je 10 Schüler mussten sich hinstellen und dann mussten sich beispielsweise 6 Schüler wieder hinsetzen - nur die verbliebenen 4 könnten in Malawi nach der fünften Klasse noch zur Schule gehen.

Aufzählung 02. April: Die 6b auf dem Feld...

Spargelhof Giese, Tempelfelde: www.spargelhof.org/index.php

Am 2. April trafen sich - an einem knackkalten Morgen - die Schülerinnen und Schüler der 6b und ihr Klassenlehrer Herr Martinköwitz nach dem ersten Lernblock auf dem Schulhof. Der Vater von Louis hatte uns eingeladen, auf einem Feld zwischen Grüntal und Tempelfelde die alljährliche Steineabsammelaktion durchzuführen. Dabei müssen die auf dem Feld liegenden Steine, die größer sind als 10 cm im Durchmesser aufgehoben werden und an den Feldrand gebracht werden, da diese Steine  eine Gefahr bei der Feldbearbeitung für die Maschinen darstellen. Wir liefen den "Roten Weg" entlang, welcher Grüntal mit Tempelfelde verbindet. Als wir den Grüntaler Wald verließen lag vor uns das Feld. 6 Hektar groß. An diesem Tag haben wir neben der geleisteten Arbeit viel gelernt. Wir wissen jetzt genau, dass 1 Hektar 10.000 Quadratmeter entspricht. Und 10.000 Quadratmeter sind eine ganze Menge. Wir schafften an diesem Tage innerhalb von 120 Minuten Arbeitszeit etwa die knappe Hälfte der Fläche. Dazu stellten wir uns links und rechts von einem Radlader (der immer auf jeder dritten Bearbeitungsspur fuhr) in Reihe auf und trugen dann die gefundenen Steine in die Radladerschaufel. Manche mussten wir erst ausbuddeln und konnten feststellen, dass sie sich wie schwimmende Eisberge verhalten: Nur ein Drittel guckt heraus! Manche waren so groß, dass wir sie nur zu fünft gerade mal so gerollt bekamen! Drei mal füllten wir die Radladerschaufel. Das sind beachtliche 6 Tonnen Steine. Das sind also 6000 kg - so viel wie z. B.  85,71428571428571 mal unser Klassenlehrer. (Einer reicht uns aber!), also anderer Vergleich: So viel wie 4,615384615384615 Opel Astra... Um 12.00 Uhr gab es dann einen Bockwurstimbiss und dann mussten wir auch schon wieder unsere Sachen schultern, um zur Schule zurück zu wandern. Das war gar nicht so leicht, denn viele Schüler hatten die schönsten Steine in ihre Taschen gesammelt... An diesem Tag vertieften wir übrigens auch unsere Kenntnisse im Tierspurenlesen, suchten nach dem Feldlerchennest und beobachten einen Hubschrauber des Energieversorgers, der nicht uns, aber die riesige Stromüberlandleitung kontrollierte. Als Belohnung bekommen wir übrigens einen Kinoausflug spendiert!
Johanna

 

Aufzählung 29. März: Kulturfest 2012 - Die Götterolympiade

Die Märkische Oderzeitung berichtet: www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/1/1015727/

Die Erziehung der Kinder weist so manches Problem auf. Wer hätte gedacht, dass auch die Götter auf dem Olymp so ihre Schwierigkeiten damit haben. Zeus und Hera haben fünf Kinder - und die haben ein Problem: Ständig wollen sie einander beweisen, wer der Beste unter ihnen ist. Und so gibt es ständig Streit - vor allem zwischen Ares, Aphrodite und Athene, denn Dionysos hat immer leichte Wahrnehmungsschwierigkeiten auf Grund des anhaltenden Genusses berauschender Getränke und Apoll ist doch leicht abgelenkt durch seine Musen. Trotzdem: Ein Machtwort muss her. Vater Zeus soll sprechen. Seine Idee ist ein Wettkampf - eine Götterolympiade. Ausgetragen auf der Erde. Jedes göttliche Kind hat für einen Tag die Möglichkeit, die Geschicke auf der Erde zu lenken und sein Ideal durchzusetzen. Die Menschen wurden natürlich nicht gefragt und so erleben sie das Versuchskaninchengefühl: "Ach wir wissen nicht, was das alles soll...". Hermes, der Götterbote muss am Abend immer Bericht erstatten über die gescheiterten Experimente und damit Schlimmeres verhindern. Zeus greift in seiner Not zu dem nahe liegendsten Mittel: Ein Blitz zuckt am Himmel auf, ruft das Kind zurück und am Himmel dämmert schon das nächste Ideal... Am Ende haben die Menschen die Einsicht gewonnen, dass es auf die Mischung der Ideale ankommt und das ihnen nicht gesagt werden muss, was sie zu tun haben - und so sagen sie sich von den Göttern los und schaffen sich ihre eigene Olympiade. Zu erleben übrigens am Kinderfesttag auf unserem Schulhof: So die Ankündigung am Schluss des Kulturfestes. Dies ist die Rahmenhandlung des Kulturfestes 2012 und in diese hinein hat Frau Greuel wieder auf kurzweilige Art und Weise die Klassen- und Solistenbeiträge hineingewoben zu einem bunten, abwechslungsreichen und sehenswerten Programm. Zahlreich besucht und lautstark beklatscht...

 

Aufzählung 16. März: Die 5a zu Besuch an der Kinder-Uni in Eberswalde

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) - HNE Eberswalde und die Kinder-Uni Barnim-Uckermark: www.hnee.de/Schuelercampus/KinderUni/KinderUni-Barnim-Uckermark-E5046.htm

 

Logo der KinderUni Barnim Uckermark
Quelle: www.hnee.de/app/so.asp?o=/_obj/9983FA6C-E239-4CF8-8BA7-90C5C904B954/inline/size/200x/Logo.jpg
Vorlesung Kinderuni 16ter Maerz Foto: F. Heim

Wir, also die 5a ("B"), waren am 16. März mit unserem Klassenlehrer Herrn "B"ehrend zu Gast an der 7. KinderUni Barnim Uckermark, die in der Zeit vom 14. bis 17. März 2012 in Eberswalde Vorlesungen abhielt. Unser Thema lautete: "Achtung Kuh! Wie Pflanzen warnen und sich wehren." Die Vorlesung wurde gehalten von Frau Prof. Dr. Vera Luthardt vom FB Landschaftsnutzung und Naturschutz an der HNE Eberswalde (FH). Dazu trafen wir uns wie immer um 7.30 Uhr in unserem Klassenraum und fuhren um 8.20 Uhr mit dem Linienbus nach Eberswalde. Dort angekommen unternahmen wir einen kurzen Stadtspaziergang und anschließend noch etwas auf einen Spielplatz um uns ordentlich auszutoben. Nach einer kurzen Begrüßungsrede im Hauptgebäude des Stadtcampus ging es den Hörsaal, in dem es etwa 100 Plätze gab. Dort suchten wir uns gute Plätze vor der Leinwand, auf der Bilder und Stichpunkte zur Vorlesung zu sehen waren. In der Vorlesung erfuhren wir von der Dozentin viele interessante Dinge, einige Schüler schrieben mit, alle anderen konzentrierten sich aus die Ausführungen. So lernten wir, dass es Pflanzen gibt, die eine Art "Zwei-Komponenten-Kleber" benutzen. Zur Illustration gab es immer interessante Bilder, zum Teil auch mikroskopische Aufnahmen. So vergingen schnell 90 Minuten und schon waren auch die Nachfragen der Schüler beantwortet.

Danach durften wir uns noch etwas in Eberswalde in Kleingruppen selbständig unternehmen, bevor es wieder nach Grüntal ging.
Tessa, Felician, Filibert

 

Aufzählung 20. Februar: Bildung (und Faschingsmontag) mal anders  

Am 20.02.2012 unternahmen die Klasse 6b und Herr Martinköwitz einen schönen Ausflug nach Bernau.Wir trafen uns um 09:00 Uhr am Bahnhof Bernau b. Berlin.Als wir dann alle vollzählig waren, hat Herr Martinköwitz uns von seiner tollen Idee erzählt. Wir sollten uns in vier Gruppen teilen. Jede Gruppe bekam einen präparierten Stadtplan, Bilder und ein bisschen Lesematerial. Nun sollten wir verschiedene Sehenswürdigkeiten suchen und etwas zu aufschreiben.Wir waren ca. eineinhalb Stunden unterwegs.Eine der vier Gruppen hat sich verlaufen. Getroffen haben wir uns dann am Pulverturm. Zur Belohnung waren wir in der Bahnhofspassage bummeln und danach Bowling spielen. Es war ein schöner Tag!!!!!              Laura B.  


Der Stadtplan war zu nutzen, Informationen an den Sehenswürdigkeiten zu notieren... Zur Belohnung ging es ins Bowlingcenter. Und am nächsten Tag mussten die Schüler sich als Stadtinformationsmitarbeiter
bewähren und einen Werbeflyer für das neue Angebot "Stadtrallye für Jugendliche" verfassen.

Aufzählung 20. Februar: Faschingsmontag:  Wir können auch Feste feiern…

Am Rosenmontag wird bei uns an der Schule traditionell Fasching gefeiert! Jede Klasse schmückt am Freitagnachmittag den Raum entsprechend stilvoll und dann sind schon morgens am Bus Piraten, Cowboys, Feen, Prinzessinnen und andere Gestalten zu entdecken. Aufgrund der Kälte waren diese aber noch in dicke Jacken eingehüllt… In der Schule angekommen, gab es dann noch allerhand Kostümverbesserungsbemühungen – schließlich ging es auch um „Das schönste Kostüm“. Gefeiert wurde am Vormittag gemeinsam: Alle Schüler der Jahrgangsstufen 1-4 trafen sich in der Turnhalle, in der Retzi zu einer gelungenen Mischung aus Disco, Spaß und Spiel einlud. Nach 120 gemeinsamen Minuten wurde in den Klassen weitergefeiert und die eine oder andere Polonaise über die Schulflure veranstaltet. Tja, und die fünften und sechsten Klassen? Die sind ja in einem schwierigen Faschingsalter: Für den Kinderfasching zu alt, für einen „erwachsenen“ Fasching zu jung. Deshalb begaben sich die 5a, 5b und die 6b „außer Haus“ - die 6a feierte in der Schule ihr Ding. Die 5a besuchte das Schwimmbad „baff“ in Eberswalde, die 5b das Fitolino ebendort. Und die 6b nutzte die Bowlingbahn in Bernau zur sportlichen Betätigung, aber erst nach getaner Arbeit... (siehe oben).

 

Aufzählung 08. Februar: Sportstunde auf dem Eis
   

   
Unsere Klasse, die 6b, war am Mittwoch in der fünften und sechsten Stunde auf einem Feld am Ortsausgang von Grüntal Richtung Biesenthal. Nach dem reichlichen Regen im Dezember und Januar
hatte sich dort eine riesengroße Pfütze gebildet. Und diese war nun vereist! Unser Klassenlehrer holte sich eine Genehmigung ein und so konnten wir statt einer Mathestunde und einer Sportstunde
in der Turnhalle hinaus in die kalte Winterluft (-8° C) und auf das Eis. Nach einer kleinen Wanderung wechselten wir das Schuhwerk und dann drehten wir unsere Runden, zogen uns auf dem Schlitten
und trainierten unsere Fähigkeiten auf den schmalen Kufen. Einige kamen sehr gut zurecht, andere weniger gut: Aber Spaß hatten wir alle! Andre, 6b

 

Aufzählung 25. Januar: Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufen 3 und 4

Leseratten in der Grundschule gesucht und gefunden

teilnehmer_vorlese_3_4Am Mittwoch, den 25. Januar 2012 fand das Finale unseres Lesewettbewerbs der Klassenstufen 3 und 4 statt. In den einzelnen Klassen kämpfte man im Voraus schon um die begehrten Plätze in der Endrunde.
Nun war es soweit: Viele Zuhörer hatten sich eingefunden. Knapp siebzig Minuten lang hörten wir eine Menge über Zauberer, Feen, stinkende Socken und gingen auf Reise nach Ägypten. Die Jury, die aus  Andre und Michelle aus der 6b, Linde, Jacqueline und Friedrich aus der 5b sowie zwei Deutschlehrerinnen bestand, hatte es wirklich nicht leicht, denn alle Vorleser waren gut vorbereitet. Deshalb wurde kurzfristig beschlossen, eine getrennte Bewertung vorzunehmen.sieger_vorlese_3_4
Hier nun die Platzierungen:

 

 

3. Jahrgangsstufe:      1. Platz: Lukas,     2. Platz: Antonia,     3. Platz: Natalie
4. Jahrgangsstufe:      1. Platz: Pia,         2. Platz: Niclas,        3. Platz: Lea

Herzlichen Glückwunsch!
Und im Folgenden noch einige Schülermeinungen:

Nici: "Ich muss sagen, der Lesewettbewerb war spitze. Alle haben sehr gut gelesen."
Pia:  "Ich fand den Lesewettbewerb toll. Es war spannend, den Anderen zuzuhören."

Lea:    "Ich fand toll, dass alle Zuhörer so leise waren."
Sami:  "Die Geschichten waren oft sehr lustig, das gefiel mir."

Na dann bis zum nächsten Wettbewerb. Und nicht vergessen: Lesen macht nicht nur Spaß, sondern auch schlau! 

 

Aufzählung Januar 2012: Badmintonturnier der Jahrgangstufen 5 und 6

Die Wettkampfform des Federballspiels heißt Badminton. Seit einigen Jahren treffen sich die daran interessierten Schüler in einem Angebot innerhalb unseres Ganztagsbetriebes. Unter Anleitung unseres Sportlehrers Herrn Behrend können die Schüler ihre Fähigkeiten trainieren und bei diesem herausforderndem Sport Erfolge und Spaß erleben. Im Dezember und Januar fand innerhalb der aus dem Rahmenplan Sport abzuleitenden "Spielerziehung" eine grundsätzliche Einweisung in das Spiel für alle Schüler der fünften und sechsten Klassen statt. In jeder Klasse fand dann ein "Jeder-gegen-Jeden-Turnier, männlich, weiblich" statt. Die jeweils Erst- und Zweitplatzierten qualifizierten sich für eine Finalrunde, die wiederum nach dem gleichen Prinzip ausgetragen wurde. Dabei setzten sich neben den favorisierten AG-Teilnehmern auch einige neuentdeckte Talente gut in Szene! Wir gratulieren zu den Platzierungen und wünschen anhaltende Begeisterung!

 badminton_turnier_finale_2 badminton_turnier_finale_1 badminton_turnier_finale_3

                                     

emoticon_auswertung_spassbild

Aufzählung Januar 2012:  Auswertung des Emoticon-Tests

Im September nahmen alle Drittklässler am Emoticon-Test des Landes Brandenburg teil. Bei diesem anonymen Test werden wichtige Grundfertigkeiten und physische Leistungswerte erfasst.
Bei der Auswertung werden sogenannte "Fähigkeits-Talente" und sogenannte "Multi-Talente" sichtbar. Durch Rückanonymisierung an der Schule können "Talentepässe" ausgeteilt werden. Diese Talente werden dann eingeladen zu einem Sichtungswettbewerb, bei dem die Sportvereine der Region "ein Auge auf die Talente werfen" können und - wenn nicht schon erfolgt - die Organisation in einem Sportverein anzustreben.
Die diesjährigen Talente in einem Spaßbild...

 

 

Aufzählung 6. Dezember: Der Nikolaustag an der Grundschule Grüntal

Seit einigen Jahren treffen sich am Nikolaustag alle Schüler und Lehrer in der Kirche von Grüntal. Im vorigen Jahr mussten wir  - aufmerksame Leser werden sich erinnern – kurzfristig in die Turnhalle umziehen. Im Jahr 2010 war es zum gleichen Termin 22° Grad kälter – dennoch lagen wieder Decken auf den Bänken, alle waren dick angemummelt und sogar mitgebrachte Kissen waren zu sehen.

Herr Frank Städler, Pfarrer und Religionslehrer in der Jahrgangsstufen 5/6 an unserer Schule begrüßte uns um 10.00 Uhr in der weihnachtlich geschmückten Kirche. Gemeinsam mit unserem Schulleiter Herrn Blanck eröffnete er das besinnliche Programm. Frau Flemming spielte auf der Orgel, die im weiteren Verlauf auch von Schülerinnen, die ein Instrumentalangebot bei Frau Flemming im Rahmen des Ganztages an unserer Schule besuchen, bespielt wurde.

Frau Irene Schönefeld, Leiterin der Musikschule Fröhlich (www.musikschule-froehlich.de/schoenefeld) in unserer Region, gastierte mit der Akkordeongruppe und spielte neben den Klassikern zum Mitsingen („Lasst uns froh…“) auch weniger oft Gehörtes. Damit das Orchester zu dieser Zeit bei uns auftreten kann, müssen übrigens mehrere Orchestermitglieder von ihrem Unterricht an anderen Schulen freigestellt werden. Wir sind immer wieder dankbar dafür, dass dies ermöglicht wird.

Im Anschluss gab es einen besonderen Programmpunkt. Der Rotary Club Bernau (www.rotary1940.de/bernau_bei_berlin/) überreichte an die Jahrgangsstufen 2 bis 4 für jede Klasse ein Bücherpaket im Rahmen ihres LLLL-Projektes („Lesen lernen – leben lernen“). Die Rotarier hatten sich aus gegebenem Anlass übrigens mit passender Kopfbedeckung ausgestattet… Wir können an dieser Stelle noch berichten, dass es später im Klassenraum beim Auspacken Freude und Neugier auf die Bücher gab.

Nach einer kurzen Musik gab es eine kleine Spielszene, die die Schüler des Religionsunterrichts unter dem Namen „Talk mit dem Herren Nikolaus“ aufführten.

Nun zeigten weitere Schüler ihr gewachsenes musikalisches Können, ehe dann Herr Städler auch noch zur Gitarre griff und zum Mitsingen einlud. Mit Orgelmusik gingen wir nach einer guten Stunde auseinander.

    

 

Aufzählung 5. Dezember: Eine Wintersportstunde der 6b

Auch bei dieser Kälte kann man Sportunterricht im Freien machen. Dazu bereiteten die Schüler der Homepage AG ein kleines Spiel vor. Es gab acht versteckte Briefkästen, bei denen man verschiedene Aufgaben lösen musste. So musste an einer Stelle balanciert, an anderer Stelle der Rettungstragegriff angewandt werden. Um die Briefe zu finden, mussten die Kenntnisse über Himmelsrichtungen anwendet werden, die Schüler mussten baumkundig und über eine gute Beobachtungsgabe verfügen. Die Schüler starteten in zwei Gruppen, jeweils mit einem Abstand und gingen zum ersten Briefkasten. Dann hieß es suchen, Schritte zählen usw. Die Sportstundenzeit verflog unglaublich schnell.
Die Homepage-AG

     

Aufzählung 02./ 03. November: Projekt "Weltall" der Jahrgangsstufen 3 und 4

Unser Ausflug ins Planetarium

Am 2. November fuhr ich mit den Klassen 3a und 3b sowie der 4b und meiner Klasse 4a zum Zeiss-Großplanetarium (www.sdtb.de/Startseite.115.0.html) nach Berlin. Schon in den Tagen zuvor hatten wir uns mit dem Thema beschäftigt: Wir sahen uns viele Bücher zum Thema an und lösten verschiedene Aufgaben. Am Dienstag fuhren mit einem Reisebus von Grüntal in unsere Hauptstadt Berlin. Bevor wir uns die Vorstellung im Planetarium anschauten, aßen wir zuerst unser Frühstück. Gut gestärkt betraten wir den Kuppelsaal und nahmen unsere Plätze ein. Der Saal war riesig groß. Das Licht ging langsam aus und über uns entstand der Sternenhimmel. Eine Angestellte des Planetariums erklärte uns, wie Sterne und Planeten entstehen, was im Weltall so passiert und zeigte uns die Milchstraße. Wir erfuhren, dass die Sterne rot, weiß oder blau erstrahlen und dies man sehen kann, wenn man ganz genau den Sternenhimmel betrachtet. Am Ende der Vorstellung wurde der Kuppelsaal langsam erhellt und eine tolle Lasershow wurde gezeigt. Zum Schluss durften wir alle Fragen zum Thema Planeten, Sterne und Weltall an einen Mann stellen, die dieser uns dann beantwortete. Gegen Mittag war der Besuch im Planetarium beendet und wir fuhren mit dem Reisebuswieder nach Grüntal.

Am nächsten Tag fassten wir unsere Erkenntnisse in einem weiteren Projekttag zusammen.

Sophie, 4a

 

 

Aufzählung 18. Oktober: Einweihung der Ballfanganlage

In den Ferien wurde übrigens der Sportplatz unserer Schule mit einer  Ballfanganlage versehen. Weniger Unfallgefahr durch umherfliegende Bälle und einen kürzeren Weg für den Torhüter, wenn die Feldspieler  mal wieder das Tor verpasst haben…

Aufzählung 29. September 2011: Sportfest um den Schulpokal - 18. Oktober: Siegerehrung

Sportlich in die Ferien

Auch unsere Schule nutzte den letzten Tag vor den Herbstferien zu einem sportlichen Höhepunkt: Pünktlich um 8.00 Uhr waren alle Klassen zur Eröffnung angetreten.
Herr Behrend, der das Sportfest maßgeblich vorbereitet hatte, wünschte allen faire Wettkämpfe und gutes Gelingen. Danach ging es an die einzelnen Stationen: In der
Turnhalle traten die dritten und vierten Klassen zum Mattenballturnier an, die fünften und sechsten Klassenmaßen ihre Leistungen bei Staffel- und Hindernisläufen und
die Jahrgangsstufen 1und 2 absolvierten Zielwurf, Weitsprung und Geschicklichkeitsstapeln. Nach jeweils 60 Minuten tauschten die Gruppen die Wettkampfstationen,
so dass am Ende des Tages mit Hilfe einer komplizierten Punktetabelle die Platzierungen für die einzelnen Klassen berechnet werden konnten. Die Punktetabelle berücksichtigt die unterschiedliche Stärke der jeweiligen Altersstufe – so bleibt es gerecht, wenn die Schüler der ersten Klasse  ihre Kräfte mit den Sechstklässlern messen…
Nach den Ferien gab es die Siegerehrung. Unter großem Jubel kamen die Klassen Flex C (3. Platz), 3a (2. Platz) und die Flex A (1. Platz: mit 2015 Punkten) auf das Siegerpodest!
Die 6b der Grundschule Grüntal

   
  Dritter Platz: Flex C                                 Erster Platz: Flex A                                                  Zweiter Platz: 3a
                  sicher halten_pokal  


                     

 

Aufzählung 15. - 16. September 2011: Besuch aus Nowy Tomysl

Am Donnerstagvormittag trafen sich die Schülergruppen auf einem Autobahnrastplatz um von dort mit den Bussen nach Germendorf in den dortigen Freizeitpark zu fahren
(www.freizeitpark-germendorf.de). Gemeinsam erkundeten die 34 Schülerinnen und Schüler, sowie der Schulleiter Marek Polcyn und drei Lehrerinnen der Partnerschule und
unsere etwa gleichstarke Schülergruppe mit unserem Schulleiter sowie Frau Sebisch und Herrn Behrend den Park. Als Mittagsimbiss gab es Wurst vom Grill. Bei Spiel und
Spaß wurden erste Kontakte geknüpft, die am Abend auf dem Schulgelände bei gemeinsamen Abendbrot, Sportspielen und Diskothek vertieft wurden. Aus zuverlässiger Quelle
ist bekannt geworden, dass zwischenzeitlich sogar auf den Tischen getanzt wurde. Ausschweifende Jugend!
Am nächsten Tag gab es auf dem Sportplatz des SV Melchow/ Grüntal (www.sv-melchow-gruental.de) zu den sportlichen Vergleichswettkämpfen im Kastenball (diesmal in
der Variation: Mattenball, einer weiteren von Herrn Behrend erfundenen Variante des Zweifelder- oder Völkerballspiels) und Fußball. Diesmal überzeugten die Grüntaler
Fußballer. In einem Dreierturnier siegte Grüntal 1 vor Grüntal 2 und Nowy Tomysl. Beim Mattenball bewiesen die Mädchen aus Nowy Tomysl, dass sie besser Werfen und
Fangen können. Die Plätze 1, 2 und 4 gingen an die Mannschaften aus der Partnerschule - Bronze, die Plätze 5, 6 und 7 gingen an Grüntal und Platz 8 an die vierte Mannschaft
aus Nowy Tomysl. Nach einem Mittagessen in unserer Mensa hieß es Abschied nehmen. Die Vorfreude auf den Gegenbesuch im Mai konnte beginnen...

Bald noch mehr Fotos...

 

Aufzählung 02. September 2011: Ministerin zu Gast

Am 2. September besuchte uns die Ministerin für Jugend, Bildung und Sport (www.mbjs.brandenburg.de), Frau Martina Münch. Etwa eine halbe Stunde nahm sie in der
FLEX A an der Wochenauswertung teil, stellte sich dort den Fragen der Schüler und stellte ihrerseits Fragen. Stolz präsentierten die Erstklässler die Wochenmappe, die
darüber Auskunft gibt, was in der dritten Schulwoche geleistet wurde. Die Zweitklässler gaben sich deutlich abgeklärter. Zu sehen gab es für die Gäste im Klassenraum
noch Weiteres, so z. B. das große Hornissennest... und einen Vogel gab es auch zu sehen.


Was macht eigentlich ein Minister?

 

Im Anschluss trafen sich im Musikraum Eltern, Schüler und Lehrer zu einer Podiumsdiskussion. Mit einem Schul-T-Shirt und unseren besten Wünschen für eine gute
Lobbbyarbeit für Schule, Schüler, Eltern und Lehrer der Ministerin bei den laufenden Haushaltsverhandlungen verabschiedeten wir die Ministerin.
 

Hier zum Artikel der Märkischen Oderzeitung (moz.de): Lob von allen Seiten  - Hier die Presseinformation des MBJS

Aufzählung 01. September 2011: Ungewöhnlicher Gast

Heute hatten wir einen ungewöhnlichen Gast. Er beobachtete den Sportunterricht der 5b, die gerade mit Herrn Behrend das Weitspringen übten.
Nachdem er durch lautes Pfeifen auf sich aufmerksam gemacht hatte, ließ er sich auch blicken. Er saß auf der Regenrinne der Turnhalle. Herr Behrend antwortete mit einem ähnlich klingenden
Pfeifen. Und das ermunterte den Gast zu einem Annäherungsversuch. Beim ersten Mal gab es eine Zwischenlandung auf einem Ast und von dort ging es munter auf den Kopf von einer Schülerin.
Das war dieser nicht recht und so flog der Gast auf Herrn Behrends Schulter. Dort sitzend ließ er sich - umringt von vielen Schülern, denn die Pause hatte gerade begonnen - zum Lehrerzimmer tragen.
Weitere Bewunderung flog ihm zu. Dem Rosenköpfchen namens Ulli, der sich auch auf weiteren Schultern und Köpfen niederließ. Frau Behrend nutze die Pause und reaktivierte einen ungenutzten Vogelbauer, den sie von zu Hause schnell mit Rad herbeiholte.

Neuigkeiten bleiben bei uns nicht lange unentdeckt: Kurze Zeit später meldete sich die Besitzerin des Vogels, die ihn schon schmerzlich vermisste, weil er am Morgen durch ein Versehen sein Zuhause
verlassen hatte. Es gab also ein gutes Ende...

      ganze_pracht  wieder_zu_hause

P.S. Auf die Tierfänger warten bestimmt demnächst größere Aufgaben. Vielleicht fährt ja bald ein Zirkus durch Grüntal. Und der Löwe schaut mal an der Weitsprunggrube vorbei!

 

Aufzählung

15. August 2011: Schülervollversammlung zur Schuljahreseröffnung

Am 15. August eröffnete um 8.00 Uhr in der Turnhalle unser Schulleiter Herr Blanck auf der Schülervollversammlung das Schuljahr 2011-2012. Er stellte die  Einschüler vor und begrüßte die anderen
179 Schüler und 17 Lehrer und 3 Erzieher aus den Ferien zurück. Und dann gab es einen Vorausblick: Als Schule haben wir natürlich vor allem unseren Unterrichtsauftrag zu erfüllen: Die erstaunliche Zahl von 16.000 Unterrichtsstunden wird wohl im Laufe des kommenden Schuljahres wieder zusammenkommen. Außerdem werden wir mit den einzelnen Jahrgangsstufen Exkursionen unternehmen und zu
verschiedenen Themen Projekte durchführen, Sportfeste gestalten, uns mit unserer Partnerschule aus Nowy Tomysl treffen, ein Kulturfest erleben, ein Kinderfest feiern und für einige Klassen  gibt es auch eine Klassenfahrt. Typisch ist für unsere Schule ja auch die gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Hort, sowie den vielen Anbietern von Angeboten innerhalb unserer Verlässlichen Halbtagsgrundschule und die Unterstützung, die wir durch unseren Schulträger, die Gemeinde Sydower Fließ, erfahren. Das soll nicht heißen, dass es nicht auch dort Reserven gibt, die wir erschließen wollen. Wir wollen vor allem um die Unterstützung durch die anderen Gemeinden werben. Neben den Einschülern stehen traditionell die Sechstklässler im Mittelpunkt. Sie bereiten sich auf den Übergang zur Klasse 7 vor. Für alle Schüler, Lehrer und Eltern gilt aber: Wir wünschen ein Schuljahr voller Neugierde und Wissensdurst, Anstrengungsbereitschaft, Gesundheit und Erfolg beim Lernen!

Die Märkische Oderzeitung (www.moz.de) fotografierte die Einschüler und veröffentlichte die Fotos (nach entsprechender Zustimmung durch die Eltern)
in der Papierausgabe und in der Online-Ausgabe - hier geht's zur Galerie u.a. mit den Fotos unserer drei Klassen.

Schülervollversammlung zur Eröffnung des Schuljahres 2011/2012